Partner_innen

Das Praxis-Forschungsprojekt „Jungen*pädagogik und Prävention von Sexualisierter Gewalt – Potenziale und Herausforderungen männlichkeitsbezogener Jugendarbeit“ wird in enger Zusammenarbeit von einem transdisziplinären Team durchgeführt.

Forschungspartner_innen

 

Dissens - Institut für Bildung und Forschung e.V.

Dissens – Institut für Bildung und Forschung e.V. ist ein Institut mit Sitz in Berlin-Marzahn, das sich seit 1989 mit kritischer Jungen- und Männlichkeitsforschung, Geschlechterverhältnissen, Gleichstellungspolitik und Jungenförderung beschäftigt. Schwerpunkte sind u.a. Gewaltforschung zu Männern als Betroffene und Täter von Gewalt, Männlichkeit und Arbeit, geschlechterreflektierte Arbeit mit Jungen, geschlechterreflektierte Rechtsextremismusprävention, Intersektionalität und Bildung zu sexuelle, geschlechtlicher und amouröser Vielfalt. Zu vielen dieser Themen bietet Dissens, vorwiegend für Pädagog_innen, Fortbildungsveranstaltungen in unterschiedlichen Formaten an.

 

Alice Salomon Hochschule Berlin

Die Alice Salomon Hochschule Berlin (ASH Berlin) ist eine traditionsreiche und international renommierte staatliche Hochschule für Soziale Arbeit, Gesundheit sowie Bildung und Erziehung. Im Sinne Alice Salomons, der Begründerin sozialer Berufsarbeit in Deutschland, verfolgt sie zentrale Prinzipien wie Professionalisierung und Akademisierung sozialer Berufe, die Verbindung von Theorie und Praxis, Inter- und Transdisziplinarität sowie Internationalisierung. Mir ihrer dezidierten Forschungsorientierung trägt sie zur disziplinären Weiterentwicklung bei. Die ASH Berlin sieht sich der Förderung emanzipatorischer Ideen sowie von zivilgesellschaftlichem Engagement verpflichtet.

 

Institut für Männer und Geschlechterforschung Steiermark

 

Praxispartner_innen

Für das Praxisfeld Prävention sexualisierte Gewalt

 

Tauwetter e.V.

Tauwetter vereint gegen sexualisierte Gewalt e.V. ist als gemeinnütziger Verein seit über 20 Jahren zum Thema männliche Betroffenheit sexualisierter Gewalt aktiv. Neben dem Betrieb einer Anlaufstelle für Männer*, die in Kindheit oder Jugend sexualisierter Gewalt ausgesetzt waren, ist der Verein in der schulischen Präventionsarbeit sexualisierter Gewalt mit männlichen Jugendliche in Berliner weiterführenden Schulen aktiv.

 

Strohhalm e.V.

Strohhalm e.V. ist seit 1987 in der Präventionsarbeit gegen sexualisierte Gewalt in Berlin aktiv und führt in Berliner Kitas und Grundschulen Präventionsveranstaltungen durch, die erwachsene Bezugspersonen und Kinder ansprechen um Kinder vor sexualisierter Gewalt zu schützen. Darüber hinaus bietet Strohhalm e.V. Beratung und Fortbildungen unter anderem zu den Themen sexualisierte Gewalt unter Kindern und interkultureller Präventionsarbeit an.

Für das Praxisfeld Sexualpädagogik

 

Familienplanungszentrum Balance

Das Berliner Familienplanungszentrum – BALANCE bietet integrative Beratung und Versorgung im Bereich von Familienplanung und Sexualität an. Die sexualpädagogischen Angebote beinhalten: Gruppenberatung für Kinder und Jugendliche mit und ohne Beeinträchtigung, Einzel- und Paarberatung für Erwachsene, Teenagerberatung für Jugendliche, Fortbildungen und Fachberatung für Multiplikator_innen sowie Veranstaltungen für Interessierte rund um das Thema Sexualität und sexuelle Selbstbestimmung.

 

Pro familia Landesverband Brandenburg e.V.

Pro familia Landesverband Brandenburg e.V. bietet sexualpädagogische Veranstaltungen, Fortbildungen und Beratung für Kinder, Jugendliche, Menschen mit geistiger Behinderung, Eltern und pädagogische Fachkräfte im Bundesland Brandenburg an. Darüber hinaus führt Profamilia Brandenburg Veranstaltungen zur Prävention von sexualisierter Gewalt durch, die Kinder, Eltern und das pädagogische Umfeld mit einbeziehen. Profamilia Brandenburg ist ebenso an 13 Standorten beratend tätig.

Für das Praxisfeld Jungen*arbeit

 

Landesfachstelle Jungenarbeit Sachsen

Die Landesfachstelle Jungenarbeit Sachsen bietet Weiterbildungen für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe an. Sie begleitet und initiiert regionale Arbeitskreise der Jungenarbeit in Sachsen, berät und coacht Einrichtungen und vertritt die Perspektiven von Jungen* in Gremien. Ziele unserer Arbeit sind, die geschlechterreflektierte Arbeit im Bereich Kinder- und Jugendhilfe zu fördern, so, dass Fachkräfte Jungen*themen im Blick behalten und zu Geschlechtergerechtigkeit beitragen.

 

Jungs e.V.

Jungs e.V. ist ein freier Träger der Jugendhilfe, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, geschlechtsspezifische Arbeit mit Jungen* in Duisburg und Umgebung zu etablieren Neben Schulprojektarbeit zu den Themen Selbstbehauptung und Konflikttraining, Berufsorientierung und Lebensplanung, Freundschaft, Liebe und Sexualität, Gesundheit und Suchtprophylaxe, Sprachförderung für Migrantenkinder bietet Jungs e.V. auch seit vielen Jahren kontinuierliche Angebote wie Schülerclubs und AGs an.

Für das Praxisfeld Queere Bildung

 

ABQueer e.V.

ABQueer e.V. ist ein Berliner Verein der Bildungsveranstaltungen und Beratungen für Jugendliche, Lehrer_innen und andere pädagogische Fachkräfte zu den Themenfeldern Geschlecht und Sexualität anbietet, mit einem Schwerpunkt auf lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans-, intergeschlechtlichen und queeren (lgbtiq) Lebensweisen. ABQueer e.V. setzt sich dafür ein, das Thema lgbtiq Lebensweisen in der öffentlichen Wahrnehmung zu etablieren, Sichtbarkeit zu schaffen und Informationen jenseits von Klischees zu verbreiten.

 

Schlau e.V.

Schlau Köln e.V. ist ein Aufklärungsprojekt das Bildungs- und Antidiskiminierungsarbeit für Jugendliche und junge Erwachsene leistet. Das Aufklärungsangebot richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene aller Schulformen inklusive Berufs- und Hochschulen, Jugendeinrichtungen und Jugendverbänden. Ebenso werden auch Multiplikator*innenfortbildungen und Veranstaltungen in der Erwachsenenbildung für Kirchen, Lehrerkollegien und Pädagog*innen in der Schul- und Jugendarbeit angeboten.

Das Gender-Sternchen (*) dient als Verweis auf den Konstruktionscharakter von "Geschlecht". Wenn das Sternchen hinter einer Personenbezeichnung (z.B. Jungen*) steht verdeutlicht es, dass hier explizit alle Menschen gemeint sind, die sich mit dieser Bezeichnung identifizieren, durch sie definiert werden und/oder sich sichtbar gemacht sehen. Dadurch wird ausdrücklich darauf aufmerksam gemacht, dass sich unter der Bezeichnung verschiedene, vielfältige Positionierungen sammeln können. Gleichzeitig dient das Sternchen als Platzhalter um Raum für verschiedene geschlechtliche (und sexuelle) Verortungen zu lassen.