Veröffentlichungen

Busche, M., Hartmann, J., Henzel, C., Täubrich, M. (2020): Jungen* als von sexualisierter Gewalt Betroffene – zur Ambivalenz einer diskursiven Figur in pädagogischen Materialien. In: Breitenbach, E. Hoff, W., Toppe, S. (Hg.): Geschlecht und Gewalt Diskurse, Befunde und Perspektiven der erziehungswissenschaftlichen Geschlechterforschung. Opladen: Barbara Budrich (S. 149-170)

Präsentationen

Das Projekt und Projektergebnisse wurden und werden bei unterschiedlichen Veranstaltungen präsentiert.

 

25.09.2019 Einfließen von Projektergebnissen in ein Salon-Gespräch im Familienplanungszentrum Balance zum Thema „Leaving Neverland – oder wie ist der Stand zum Thema sexueller Missbrauch an Jungen in unserer Gesellschaft?“ in Berlin

18.07.2019 Präsentation von Projektergebnissen bei der Jahrestagung des Internationalen Netzwerks "European Network on Gender and Violence" in Freiburg

05.04.2019 Präsentation erster Projektergebnisse auf der Jahrestagung der Sektion Frauen- und Geschlechterforschung in der DGfE mit dem Thema "Gewalt als Gegenstand erziehungswissenschaftlicher Geschlechterforschung - Aktuelle und historische Perspektiven" in Bochum.

14.12.2018 Präsentation des Projektes und Forschungdesigns auf der internationalen Tagung des EU-Geförderten Projektes "Culture of Care - A Supportive Environment to face Sexualized Violence against Boys" in Florenz, Italien.

 

Das Gender-Sternchen (*) dient als Verweis auf den Konstruktionscharakter von "Geschlecht". Wenn das Sternchen hinter einer Personenbezeichnung (z.B. Jungen*) steht verdeutlicht es, dass hier explizit alle Menschen gemeint sind, die sich mit dieser Bezeichnung identifizieren, durch sie definiert werden und/oder sich sichtbar gemacht sehen. Dadurch wird ausdrücklich darauf aufmerksam gemacht, dass sich unter der Bezeichnung verschiedene, vielfältige Positionierungen sammeln können. Gleichzeitig dient das Sternchen als Platzhalter um Raum für verschiedene geschlechtliche (und sexuelle) Verortungen zu lassen.